«Die Kunst ist das einzig Ernsthafte auf der Welt. Und der Künstler ist der einzige Mensch, der nie ernsthaft ist.»
Oscar Wilde

BLOG

MEINE ARBEITEN IN CHRONOLOGISCHER ABFOLGE

16. Januar 2023

SEID NETT ZU MR. SLOANE • JOE ORTEN

Premiere – Samstag, 14. Januart 2023 Regie: Klaus Kusenberg, Bühne & Kostüme: Lena Scheerer, Dramaturgie: Daniel Thierjung Ich spiele Kemp (Den Vater)

WEITER»
10. August 2022

MY FAIR LADY • FREDERICK LOEWE, ALAN JAY LERNER

Ich habs getan! Nach zwei Jahren Theaterpause habe ich im Sommer 2022 doch wieder Theater gespielt. Und:   Es hat Spass gemacht :O)

WEITER»
10. Juni 2020

BYE BYE • FRANK DAMERIUS

Ich habe mich ordentlich betrunken um diese Zeilen zu schreiben. Am 1.September bin ich dann mal weg vom Theater.Nach 40 Jahren Bühne zum ersten...

WEITER»
20. Mai 2020

CORONA • FRANK DAMERIUS

Ein kleiner Beitrag zur Corona-Krise Zum Inhalt:Das Video habe ich im Lock-Down aus schnöder Langeweile erstellt.A. Moszkowski – Bakterien

WEITER»

PORTFOLIO

BILDER; MUSIK UND VIDEOS ZU MEINEN ARBEITEN

KONTAKT

SCHREIBEN SIE MIR. ICH WÜRDE MICH FREUEN. :O)

    Die ganze Welt ist Bühne und alle Fraun und Männer blosse Spieler.
    Sie treten auf und gehen wieder ab, Sein Leben lang spielt einer manche Rollen durch sieben Akte hin. Zuerst das Kind, das in der Wärtrin Armen greint und sprudelt;
    Der weinerliche Bube, der mit Bündel und glattem Morgenantlitz wie die Schnecke ungern zur Schule kriecht; dann der Verliebte, der wie ein Ofen seufzt, mit Jammerlied auf seiner Liebsten Braun; dann der Soldat, voll toller Flüch und wie ein Pardel bärtig, auf Ehre eifersüchtig, schnell zu Händeln, bis in die Mündung der Kanone suchend die Seifenblase Ruhm. Und dann der Richter im runden Bauche, mit Kapaun gestopft, mit strengem Blick und regelrechtem Bart, voll weiser Sprüch und Allerweltssentenzen spielt seine Rolle so.
    Das sechste Alter macht den besockten, hagern Pantalon, Brill auf der Nase, Beutel an der Seite; die jugendliche Hose, wohl geschont, ’ne Welt zu weit für die verschrumpften Lenden; Die tiefe Männerstimme, umgewandelt zum kindischen Diskante, pfeift und quäkt In seinem Ton. Der letzte Akt, mit dem die seltsam wechselnde Geschichte schliesst, ist zweite Kindheit, gänzliches Vergessen, ohn Augen, ohne Zahn, Geschmack und alles.
    shakespeare_sign
    William Shakespeare