DIE BE­SES­SE­NEN • ROLAND SCHIMMELPFENNIG

PREMIERE – SAMSTAG, 28. SEPTEMBER 2019

REGIE: JAN PHILIPP GLOGER, BÜHNE: JUDITH OSWALD, KOSTÜME: DOROTHEE JOISTEN, DRAMATURGIE: FABIAN SCHMIDTLEIN, BRIGITTE OSTERMANN, MUSIK: KOSTJA RAPOPORT

Ich spiele Kadmos – König von Teben


Zum Inhalt:
Mit harter Hand regieren Pentheus und seine Mutter Agaue das Land. Klare Definitionen prägen ihr Denken und Handeln: Mann ist Mann und Frau ist Frau, die Geschlechterlinie trennt die Gesellschaft in zwei Klassen. Dionysos ist das Dazwischen, das Undefinierbare, der die das hier keinen Platz hat. Doch wer denkt, mit Regeln und Bestimmungen das Unbewusste kontrollieren zu können, hat seine Rechnung ohne den Gott und seine Mänaden gemacht. Gemeinsam spielen sie ein ebenso lustvolles wie perfides Spiel mit den unterdrückten Fantasien und Sehnsüchten der Herrschenden, das in ein brutales Finale mündet. Die Inszenierung kreiert eine eigene Version der großen antiken Tragödie und bedient sich dabei der ebenso klaren wie poetischen Übertragung des Dramatikers Roland Schimmelpfennig.

Besetzung:
Sascha Tuxhorn (Pentheus), Ulrike Arnold( Agaue), Annette Büschelberger (Dionysos / Chor der Mänaden), Anna Klimovitskaya (Dionysos / Chor der Mänaden), Cem Lukas Yeginer (Dionysos / Chor der Mänaden), Frank Damerius (Kadmos), Felix Mühlen (Teiresias), Yascha Finn Nolting (Ein Bote)


Kritik:

Jan Philipp Gloger inszeniert zum Saisonstart des Nürnberger Staatsschauspiels „Die Besessenen“, eine Bearbeitung der „Bacchen“ des Euripides, die Roland Schimmelpfennig 2016 für das Theater Basel anfertigte. Seine Version des antiken Stücks bleibt diesem im Kern sehr treu, ist aber schlank, nüchtern, modern, im Grunde ein Sprachchamäleon wie die Rede, die Gloger dem Stück voranstellt.

Egbert Toll – Süddeutsche Zeitung

„Jan Philipp Gloger konnte bei seiner risikofreudig mit Süffisanz und Brutalität balancierenden, durchaus ‚besessen‘ Stimmungs-Gegensätze ausreizenden Spielweise auf ein bestens harmonierendes Team setzen. Pointierte Dialogregie – es gilt das geschliffene Wort – machte die halbe Miete. Die offene Bühne von Judith Oswald und die Welten verbindenden Kostüme von Dorothee Joisten hatten alle Voraussetzungen geschaffen. Die zurecht ausgiebig gefeierten Schauspieler*innen geben der zweiten Nürnberger Gloger-Saison viel Schwung.“

Zunächst musste der Blick von einer Standardsituation gelöst werden. Das Rednerpult vor dem Vorhang, flankiert von zwei Blumenkübeln, verweist auf die Bedrohung durch Festakte. Doch dann stolpert Teiresias, der Seher mit den toten Augen (extra trocken: Felix Mühlen), auf der Suche nach Freund Kadmos im Rollstuhl (ein Kauz mit Tiefgang: Frank Damerius), krachend über das Repräsentationsgemüse, und wenn sich beide aneinander hochgerappelt haben, kann der Symbol-Ersatzdienst im Blumenkränzchen auf der anderen Seite der Wahrnehmung beginnen: Der Blinde führt den Lahmen zum dionysischen Tanz-Kult, wo die verführten Frauen toben.

Dieter Stoll – Nachtkritik

Glogers Botschaft sei klar: „Jede Weltanschauung – das dionysische Prinzip wie die Law-and-Order-Mentalität Pentheus‘ – wird durch unreflektierten Fanatismus destruktiv. Identität ist nichts ein für alle Mal Festgefügtes, in sich Konstistentes, sondern in stetem Wandel begriffen, von Brüchen, Uneindeutigem und Widersprüchen durchsetzt“, schreibt Katharina Tank im Donaukurier (30.9.2019). „Man mag sich darüber streiten, ob das einst Euripides‘ Absicht gewesen ist. Doch der sehenswerten, über weite Strecken fesselnden Inszenierung gelingt es – nachgerade mithilfe der Neuübertragung, die Alltagssprache und antike Verse organisch zusammenfügt –, das antike Stück auf seine Bedeutung für unsere Gegenwart hin zu befragen und dabei zu einer eigenständigen, zeitgenössischen Deutung zu gelangen.“

Die Inszenierung lege sich auf keine Lesart fest und die Zuschauer etwas ratlos zurück, schreibt Katharina Erlenwein in den Nürnberger Nachrichten (30.9.2019). „Wer sich diesem Rätsel (und ein paar schlechten Kalauern – ‚Pentheus, der mit dem Penthouse!‘) stellen und das guteingespielte Ensemble erleben will,ist hier richtig.“

☚ # E.T.A. HOFFMANN • DER SANDMANN
Related article
leave your comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.